Das Wetten ist vermutlich so alt wie der Mensch selbst. Die erste Sportwette der Geschichte wird von Geschichtswissenschaftlern im Jahre 676 v. Chr. bei einer Olympiade im alten Athen vermutet. Der Ehrgeiz auf sein Recht zu pochen und die Aussicht auf Ruhm und Ehre scheint uns Menschen in den Genen zu liegen.

Was sind Sportwetten?

Im Normalfall kommt es zu einer Wette, wenn sich zwei Parteien Ihrer Behauptung so sicher sind, dass sie dafür einen Einsatz aufs Spiel setzen. Durch die Abmachung in Form einer Wette ist die verlierende Partei verpflichtet, ihren Einsatz an die gewinnende Partei abzugeben. Sportwetten sind Wetten, bei denen Geld auf das Eintreffen eines Sportergebnisses gesetzt wird.

Sportwetten sind heute ein lukratives Geschäft. Der Jahresumsatz von internationalen Wettfirmen wird derzeit auf 700 Milliarden Euro geschätzt.

Mann mit Laptop, Handy und Kreditkarte

Das Wetten auf Sportereignisse ist heute dank des Internets einfach und schnell. (Bildquelle: 123rf.com / 42324320)

Im Internet wimmelt es von Online- Wettanbietern, Expertenanalysen, Vergleichsportalen und Profitipps. Trotzdem kann niemand eine Wette vorhersagen, also bleibt auch Glück nach wie vor ein ausschlaggebender Faktor.

Es gibt im Grunde zwei wichtige Unterscheidungen innerhalb von Sportwetten, nämlich Wetten zu festen Gewinnquoten, die von einem Buchmacher angeboten werden und Wetten zu variablen Quoten, die am Totalisator abgeschlossen werden.

Was sind Quoten?

Aus den Quoten kann ich als Wettender meinen möglichen Gewinn errechnen. In Europa wird die Quote meist als Faktor dargestellt, der mir meine Gewinnsumme zeigt, sobald ich ihn mit meinem Einsatz multipliziere.

Wie wird die Quote verrechnet?

Ein Beispiel: Du wettest gegen einen Buchmacher beim Spiel Hertha BSC gegen Bayern München. Die Quoten bzw. Faktoren sind 3.10, 2.50 und 1.60. Die drei Quoten von links nach rechts bedeuten: Sieg für Hertha, Unentschieden und Niederlage für Hertha. Du setzt 100 Euro auf den Sieg von Hertha BSC und Hertha BSC gewinnt. Die Ausschüttungsquote liegt bei 80%, das heißt du bekommst:
€ 100 x 3.10 – 20% = € 248 – € 100 = € 148 Reingewinn

Die Ausschüttungsquote muss bei  Sportwetten immer mit verrechnet werden, sie liegt standardgemäß bei ca. 80%, kann aber auch stark variieren.  Die Differenz stellt den Verdienst des Buchmachers dar und nennt sich Buchmachermarge.

Was ist ein Buchmacher?

Ein Buchmacher bietet Wetten mit festen Quoten über Ausgänge von sportlichen Veranstaltungen an und tritt als Wettgegner auf. Da er all die Gewinnquoten und Wetteinsätzen in einem Buch festhält, wird er Buchmacher genannt.

Er steht mit seinem Namen dafür, dass die Gewinne fair ausbezahlt werden. Da im digitalen Zeitalter zunehmend über das Internet gewettet wird, verliert der Job des klassischen Buchmachers zunehmend an Bedeutung und wird mehr und mehr vom Job des Onlinebuchmachers abgelöst.

Sportarten, bei denen üblicherweise gegen einen Buchmacher gewettet wird, sind Sportarten, wo zwei Parteien gegeneinander antreten wie beispielsweise Fußball, Boxen, Tennis oder beim Eishockey. Rechtlich ist die Berufstätigkeit einer Buchmachers von Land zu Land unterschiedlich geregelt, in Deutschland zum Beispiel benötigt ein Buchmacher eine behördliche Erlaubnis, um seine Tätigkeit auszuüben.

Was ist ein Totalisator?

Der Totalisator ist ein Verfahren, welches Gewinnhöhen von Wetten bestimmt. Dabei wetten alle Teilnehmer gegeneinander mit variablen Quoten. Diese Gewinnquoten (auch Eventualquoten) stellen nur einen Richtwert dar, da sie aus den variierenden Einsätzen berechnet werden.

Was früher noch von Hand gemacht werden musste, funktioniert bereits seit den 60er Jahren elektromechanisch durch die „Automatic Totalisators Ltd.“ (ATL). Totalisatorwetten können nicht nur am Rennplatz, sondern auch in den Wettbüros abgeschlossen werden. Das Wettbüro tritt dabei aber nicht wie der Buchmacher als Wettgegner auf, sondern als bloßer Vermittler der Wetten.

Natürlich wird auch hierbei das klassische Wettbüro zunehmend vom Online- Wettbüro abgelöst. Sportarten bei denen üblicherweise das Totalisator- System angewendet wird, sind Sportarten, wo eine Vielzahl von Teilnehmern gegeneinander antreten, wie beispielsweise beim Pferderennen oder beim Formel 1- Rennen.

Pferderennen

Bei Sportereignissen mit mehreren Teilnehmern wie zum Beispiel Pferderennen oder Formel-1 wird das Totalisatorsystem angewendet. (Bildquelle: unsplash.com / Jeff Griffith)

Die Erklärung des Totalisator- Systems anhand eines Beispiels mit einer sogenannten Siegwette: bei einem Pferderennen wurden insgesamt 6.000 Euro gesetzt (Gross pool), auf das Siegerpferd Flash wurden 2.000 Euro gesetzt. Nach dem Abzugs des „Takeout“ ca. 1/6 bleiben 5.000 Euro übrig (Net pool).

Der „Takeout“ kommt meistens dem Veranstalter und dem Staat in Form von Steuern zugute. Die 5/6, die übrig bleiben sprich die 83,3% bilden die Ausschüttungsquote. Die Gewinnquote bei einem Einsatz von 20€ auf den Sieg von Flash berechnest du:

€ 5.000 / € 2.000 = 2.50 x € 20 = € 50 – € 20 = € 30 Reingewinn.

Was ist eine Calcutta- Auktion?

Die Calcutta- Auktion ist eine Verbindung aus Lotterie und Auktion. Sie ist eine weitere Art von Sportwette und verwandt mit dem Totalisator- System. Die Calcutta- Auktion ist etwas komplizierter aber dafür sehr spannend. Sie entstand als die Briten zu Beginn des 19. Jahrhunderts den Pferderennsport in Calcutta einführten und findet man heute noch wie das Totalisator- System vor allem bei Rennsportarten.

Anders als beim Totalisator kann bei der Calcutta- Auktion immer nur ein Teilnehmer auf ein bestimmtes Pferd setzen. Die Calcutta- Auktion besteht aus zwei Abschnitten: einer Lotterie und einer Auktion:

Lotterie

Vor dem Rennen werden Tickets verkauft deren Erlös in einen Gewinntopf geht (Pool). Anschließend wird zu jedem teilnehmenden Pferd eine Nummer gezogen.

Auktion

Zusätzlich werden vor dem Rennen alle Pferde bei einer Auktion versteigert. Bei jedem ersteigerten Pferd geht eine Hälfte des Preises an die Person, die das jeweilige Ticket gezogen hat und die andere Hälfte in den Gewinntopf (Pool).

Der Ticketbesitzer hat nun zwei Möglichkeiten:

  1. Er kann sich die Hälfte des Versteigerungsbetrags auszahlen lassen und die Teilnahme an der Wette beenden. Alle Gewinnen, die das Pferd abwirft gehen an den Ersteigerer.
  2. Er verzichtet auf die Auszahlung seines gewonnenen Betrags, bekommt aber dafür den Anspruch auf die Hälfte aller Gewinne, die das jeweilige Pferd abwirft. Wenn sich der Ticketbesitzer für diese Möglichkeit entscheidet, muss der Ersteigerer des Pferds nicht die volle Summe zahlen, sondern nur die Hälfte für den Gewinntopf. Somit teilen sich Ticketbesitzer und Ersteigerer alle Gewinne, die ihr gemeinsames Pferd abwirft.

Aufteilung des Gewinntopfs nach dem Rennen bei einer Ausschüttungsquote von 90%:

  • 40% für den bzw. die Besitzer des erstplatzierten Pferds
  • 20% für den bzw. die Besitzer des zweitplatzierten Pferds
  • 10% für den bzw. die Besitzer des drittplatzierten Pferds
  • 10% gehen an den Veranstalter als Kommission (Deduction)
  • Die restlichen 20% werden auf die Besitzer der nicht platzierten Pferde aufgeteilt.

Andere Wörter für die Calcutta- Auktion sind Calcutta sweepstake oder Calcutta lottery. Im Laufe der Zeit haben sich zahlreiche verschiedene Ausprägungen dieser Art von Sportwette gebildet.

Was sind Pferderennen?

Pferderennen gehören zu den ältesten organisierten Sportarten der Menschheit und dienen sowohl dem Zweck der Zuchtauslese als auch der Freizeitbeschäftigung. Die Pferde können im Galopp bis zu 70km/h erreichen und werden von einem Berufs- Pferderennreiter (Jockey) geritten.

Es gibt viele verschiedene Arten von Pferderennen. Die zwei wichtigsten sind das Flachrennen und das Hindernisrennen. Beim Flachrennen werden zwischen 800 und 4.200 Meter zurückgelegt.

Warum sind Pferdewetten so beliebt?

Zwecks Beliebtheit kann das Pferderennen in Deutschland zwar nicht mit König Fußball mithalten, aber wenn es um Sportwetten geht ist, ist die Wette auf Pferden nicht wegzudenken. Die Pferdewette lockt mit hohen Quoten und zahlreichen verschiedenen Wettangeboten. Bei digitalen Anbietern finden sich, unabhängig vom Austragungsort, zwischen 20 und 30 Rennen pro Tag. Das größte Wettangebot findet sich in Irland und Großbritannien.

Die berühmtesten Pferderennen der Welt sind der Melbourne Cup, der Dubai World Cup und das Kentucky Derby. Gewettet wird vor allem mit dem Totalisator- System.

Auf was muss ich bei Pferdewetten achten?

Natürlich ist es ratsam, sich vor dem Abschluss einer Wette sich ausgiebig mit dem Pferderennen und möglichen Strategien zu beschäftigen. Hilfreich sind auch Expertentipps und Profianalysen, die man auf verschiedenen Onlineportalen finden und vergleichen kann.

Welche Faktoren muss ich bei einem Pferderennen beachten?

  • die Form des Pferdes: letzte Rennen gilt es zu analysieren
  • die Länge des Rennens: ist das Pferd auf kurzer oder langer Strecke besser?
  • der Untergrund der Rennbahn: Pferde sind sensible Tiere und reagieren auf verschiedene Böden anders
  • Jockey und Trainer: Gewicht des Jockeys und Form des Trainers
  • Startposition: gibt es ein Handicap?

Die besten Informationen und Statistiken zu Pferdewetten gibt es auf „Timeform“ und „Racingpost“.
Als bester Anbieter für Pferdewetten gilt aktuell „Racebets“, gefolgt von „Bet365“ und „Pferdewetten.de“.

Welche Wettarten gibt es bei Pferderennen?

Gewettet werden kann auf:

  • das Siegerpferd = „Gewinn“
  • den ersten oder zweiten Platz = „Platz“
  • den zweiten oder dritten Platz = „Show“
  • die Reihenfolge der Pferde für den ersten und zweiten Platz = „Exacta“
  • den ersten und zweiten Platz aber ohne Reihenfolge = „Quinella“
  • den ersten, zweiten und dritten Platz mit Reihenfolge = „Trifecta“
  • den ersten, zweiten, dritten und vierten Platz mit Reihenfolge = „Superfecta“

Was sind Formel 1- Wetten?

So wie alle Motorsportarten gilt vor allem die Formel 1 für Sportwetten als sehr geeignet. Die Formel 1 – Weltmeisterschaft gilt als absolute Königsklasse des Automobilsports.

Wie beim Pferderennen kommt hier das Totalisator- System zum Einsatz, das heißt die Quoten sind variabel und gewettet wird untereinander. Außerdem gibt es auch hier die unterschiedlichsten Wettformen, angefangen bei der Wette auf die schnellste Runde bis hin zur Wette auf den Weltmeister.

Was muss ich bei einer Formel 1- Wette beachten?

Folgende Faktoren gilt es zu beachten:

  • die Startaufstellung beim Rennen
  • die Zeiten beim freien Training (Longrun’s) und das Qualifying
  • die Teams: welcher Fahrer fährt in welchem Team mit welchem Auto
  • relevante Statistiken
  • aktuelle Platzierung der Fahrer
  •  Updates & News (über Ereignisse, die den Formel 1- Sport betreffen)
  • auf welcher Strecke das Rennen stattfindet
  • das Safety Car: es kann zu einem abrupten Führungswechsel führen und sollte immer mit einkalkuliert werden
  • das Wetter bzw. die Wetterprognose für den Tag des Rennens
  • die Reifen: nicht jeder Reifen harmoniert mit jedem Fahrzeug
  • die Team- Strategie

Was ist ein totes Rennen?

Der Begriff „totes Rennen“ wird verwendet, wenn zwei oder mehrere Teilnehmer gleichzeitig durchs Ziel gehen. Es kann sein, dass der Wettanbieter alle Einsätze zurückzahlt und die Wetten annulliert. Manchmal wird auch die Siegprämie unter den gewinnenden Teilnehmer gleichwertig aufgeteilt. Hierbei wird von Fall zu Fall unterschieden.

Was ist eine Fußballwette?

Mit ca. 90% aller Sportwetten hängt Fußball alle anderen Sportarten in Deutschland ganz klar ab. Die Erklärung für die enorme Beliebtheit von Fußballwetten liegt auf der Hand, die Menschen wetten auf die Sportart, die sie am liebsten verfolgen und bei der sie sich am besten auskennen.

Die beliebtesten Fußballevents für Wetten in Deutschland sind die WM, die EM, die Champions League und die Bundesliga. Gewettet wird meist gegen einen Buchmacher zu festen Quoten.

Auch bei Fußballwetten ist es sehr empfehlenswert, sich im voraus Tipps und Prognosen von Experten und Profis auf Wettportalen zu vergleichen.

Welche Wettarten gibt es beim Fußball?

3-Weg Wette

Der größte Anteil der Fußballwetten liegt bei der 3-Weg Wette.  Die 3-Weg Wette gilt als die klassischste und einfachste Form der Ergebniswette. Dabei wird auf Sieg, Niederlage oder Unentschieden gewettet.

Doppelte Chance Wette

Hierbei handelt es um die am wenigsten risikoreichste Art des Wettens, denn man kann auf zwei von drei möglichen Ausgänge des Spiels wetten. Das heißt wenn ich zum Beispiel wenig Kenntnisse über die Mannschaften habe, aber mir sicher bin, dass das Spiel nicht Unentschieden ausgeht, wette ich auf Sieg und Niederlage einer Mannschaft. Die Quoten sind dabei natürlicherweise sehr gering.

Wetten mit Handicap (oder auch Spread)

Der Buchmacher ergänzt den Punktestand vor Spielanpfiff mit einem virtuellen Vorsprung bzw. Rückstand einer Mannschaft. Die Wette gilt als gewonnen, wenn ein Team mit Berücksichtigung des virtuellen Vorsprungs bzw. Rückstandes gewonnen hat.

Wetten auf einen Gewinnvorsprung

Hier bietet der Buchmacher eine Wette auf den Vorsprung der gewinnenden Mannschaft am Ende eines Spiels an. Wer so eine riskante Wette für sich entscheidet, darf sich über eine hohe Quote freuen.

Wetten auf die Anzahl der Tore

Bei dieser Wette spielt nicht Sieg einer Mannschaft die wichtige Rolle, sondern die Anzahl aller Tore beider Parteien.

Wetten auf den Gesamtscore (Über/Unter)

Ähnlich, aber etwas einfacher ist die Wette, ob die Gesamtanzahl der Tore beispielsweise über oder unter drei bleibt.

Wetten auf die Anzahl der Tore eines Teams

Wird oft mit dem Über/Unter- Prinzip kombiniert und stellt ebenfalls den Gewinn einer Mannschaft außen vor.

Wetten auf das genaue Endergebnis

Bringt natürlich eine sehr hohe Quote aber gilt als sehr schwierig einzuschätzen.

Wetten auf das erste Tor in einer Partie

Nicht die Mannschaft, die das erste Tor erzielt ist hierbei relevant, sondern wann. Die Zeitfenster variieren bei den Sportwettenanbietern deutlich.

Was sind Livewetten?

Die Livewette ist eine moderne Form der Sportwette und erfreut sich zunehmender Beliebtheit. Dabei kann über den Livestream eines Online- Wettanbieters ein Spiel verfolgt werden.

Die Besonderheit dabei ist, dass sich die Quoten fast sekündlich ändern können, da sie sich dem aktuellen Spielstand anpassen.

Die Kunst dabei ist gute Vorkenntnis der spielenden Parteien und die schnelle Reaktion. Die Quoten auf das nächste Tor bzw. auf den nächsten Punkt gelten als sehr hoch. Vor allem beim Fußball und beim Tennis sind Livewetten sehr beliebt, auf Grund der vielen Statistik- Optionen.

Was sind Boxwetten?

Eine der beliebtesten Kampfsportarten, bei der gerne und viel gewettet wird, ist das Boxen. Auch hier laufen die Wetten wieder über den Buchmacher.

Welche Wettarten gibt es beim Boxen?

Bei der klassischen Ergebniswette wird ganz einfach auf den Sieg eines Boxers gewettet (2-Weg). Wird das Unentschieden, welches beim Boxen sehr selten vorkommt, mit in die Wette einbezogen spricht man vom 3-Weg. Da das Unentschieden so selten vorkommt sind die Quoten darauf normalerweise sehr hoch. Kommt es beim 2-Weg zum Unentschieden, bekommt der Wettteilnehmer seinen Einsatz zurück.

Welche Wettarten gibt es noch?

  • Wetten auf die Kampfdauer: vorzeitiges Beenden des Kampfes oder Kampf bis zum Schluss
  • Wetten auf die die Art des Sieges: KO, technisches KO, Punkteentscheid oder Kapitulation eines Gegners
  • Wetten auf die Runde bzw. die Phase, in der der Kampf entschieden wird.

Was sind Eishockeywetten?

Der Eishockeysport gewinnt momentan in Deutschland zunehmend an Bedeutung und auch die Sportwetten darauf erfreuen sich großer Beliebtheit. Neben der klassischen 3-Weg und 2-Weg Wette gibt es auch beim Eishockey ein paar Besonderheiten im Bezug auf Wetten.

Eishockeyspiel von oben

Wetten auf Eishockeyspiele werden in Deutschland immer beliebter. (Bildquelle: unsplash.com / Jessica Wilson)

Die Wettarten ähneln denen des Fußballs, wobei beispielsweise die Wette auf Endergebnis beim Eishockey deutlich schwieriger ist.

Wie funktionieren Tenniswetten?

In Deutschland war der „weiße Sport“ schon mal beliebter, aber international gesehen ist er noch ein voller Erfolg.

Welche Wettarten gibt es beim Tennis?

Neben den klassischen Wettformen werden im Tennissport von den Buchmachern folgende Besonderheiten angeboten:

  • Wette auf die Zahl der Sätze
  • Wetten auf den Gewinner eines bestimmten Satzes
  • Wetten auf einen Turniersieger

Was ist ein Wettbonus?

Der Wettbonus ist ein Wettguthaben, dass der Buchmacher dem Kunden aus verschiedenen Anlässen gewährt. Der bekannteste Wettbonus ist der Neukundenbonus oder auch Willkommensbonus bei erstmaliger Registrierung. Weitere beliebte Boni bzw. Gutscheine sind:

  • der Ersteinzahlungsbonus
  • die Gratiswette bzw. Freiwette
  • der Cashback Bonus
  • der Mobile Bonus
  • der Reload Bonus
  • der Kombiwetten Bonus
  • der Bonus für Freundschaftswerbung

Was ist ein Wettbonus ohne Einzahlung?

Ein Wettgutschein ohne Einzahlung wird derzeit von vielen Wettbüros angeboten und erfreut sich zunehmend an großer Beliebtheit. Dabei handelt es sich meist um einen Betrag über 10 Euro, der direkt nach der Registrierung ohne die normalerweise erforderliche Ersteinzahlung genutzt werden kann.

Somit kann sich der Kunde in der neuen Wett- Umgebung erstmal orientieren und alles kennen lernen, ohne gleich etwas bezahlen zu müssen. Die Chance für den Wettanbieter, dadurch einen neuen Kunden zu generieren, ist hoch.

Sind Sportwetten illegal?

Acht Milliarden Euro setzen Deutsche im Schnitt jährlich mit Sportwetten um. Viele verstoßen dabei regelmäßig gegen das Gesetz.

Ein Online Konto zu erstellen ist heute ein Kinderspiel. Wer eine Kreditkarte besitzt darf sofort loslegen. Die ersten Einsätze starten teilweise schon bei 0,50 Euro. Bei den unzähligen Sportwetten- Anbietern im Internet befindet man sich jedoch zumeist auf einem Graumarkt.

Theoretisch kann die Teilnahme an illegalen Glücksspielen mit einer Freiheitsstrafe von bis zu sechs Monaten geahndet werden. Allerdings ist in den letzten Jahren kein einziger Fall bekannt, in dem ein Teilnehmer einer Sportwette juristisch beklagt worden ist.

Was spielt der Staat für eine Rolle?

Der deutsche Staat hält seit mehreren Jahrzehnten ein Monopol auf Glücksspiele. Trotzdem gehen schätzungsweise über 90% der Wetteinsätze an private Anbieter, die es eigentlich gar nicht geben dürfte. Dabei wird weit über die Hälfte online abgegeben.

Der staatliche Buchmacher in Deutschland heißt Oddset und bildet den Zusammenschluss der 16 Landeslotteriegesellschaften. Oddset ist zugleich der Markenname für die Sportwette von Lotto. Oddset bietet zwar 100% Legalität und zahlreiche Annahmestellen, aber im Vergleich schlechte Quoten und ein schwaches Angebot an Wettarten und Spielen.

Wer sind die größten Sportwettanbieter?

Sportwettenanbieter sind heute komplett im digitalen Zeitalter angekommen und bieten ihre Wetten vor allem übers Internet an. Der Markt boomt. Die drei größten Online- Buchmacher aktuell sind:

  • Bet365
  • Bwin
  • William Hill

Ist die Größe eines Sportwettenanbieters relevant?

Nein. Bwin steht zum Beispiel wegen sinkender Nutzerzahlen zum Verkauf. Das ist aber nicht dem allgemeinen Marktverhalten im Bezug auf Sportwetten geschuldet, denn der Umsatz im Sportwettenmarkt steigt.

Bei Bwin wird vor allem vermutet, dass er mit konkurrierenden Wettanbietern nicht mithalten kann und die mangelnde Benutzerfreundlichkeit durch Vergleichs- und Bewertungsportale abgestraft wird.

Wer sind die besten Sportwettenanbieter?

Zu den zehn besten Sportwettanbietern gehören

  • Bet365
  • interwetten
  • tipico
  • unibet
  • betsafe
  • betway
  • bet3000
  • comeon!
  • bet-at-home.com
  • betfair

Sind Sportwetten sicher?

Im Grunde ja. Natürlich sollte man sich vor unseriösen Wettanbietern in Acht nehmen, aber die oben genannten Wett- Anbieter gelten beispielsweise als sicher und können ohne Bedenken genutzt werden.

Mittlerweile gibt es sämtliche Onlinewettanbieter auch als App für iOS und Android. Neben den verschiedenen Wetten, die angeboten werden, kann man auch wertvolle Tipps, Prognosen, Statistiken, Vergleiche und Strategien rund um die Sportwette finden. Wer sehr gut informiert ist, kann die Ergebnisse schon fast vorhersagen.

Fazit

Sportwetten erfreuen sich zunehmender Beliebtheit und können sich wirklich auszahlen, wenn man sich gut informiert. Zwar sind sie umstritten, weil die rechtliche Situation in Deutschland nicht vollständig geklärt ist. Aber so lange sich die Gesetzeslage nicht ändert, werden Sportwetten weiterhin boomen.

Wichtig ist, dass man sich als Wettender selbst Grenzen setzt und nicht in eine existenzbedrohende Spielsucht abrutscht. Denn die Grenzen zwischen Gewinnen und Verlieren, zwischen Glück und Pech, zwischen reich sein und arm sein, zwischen Glücksrausch und Depression sind fließend.

Bildquelle: 123rf.com / 42323913

Bewerte diesen Artikel


48 Bewertung(en), Durchschnitt: 4,00 von 5
Redaktion

Veröffentlicht von Redaktion

Die Redaktion von SportwettenRadar.de recherchiert und schreibt informative, verständlich aufbereitete Ratgebertexte zu den verschiedensten Themen- und Aufgabengebieten.